Klarer 3:0 Sieg zum Saisonstart der 5. Herren

Die Saison 2015/2016 in der Bezirksliga 4 des WVV begann für unsere Mannen des TVA Herren 5 mit einem klaren 3:0 Sieg (-22, -9, -20) über die vereinseigene sechste Herrenauswahl.

So ging es am 6. September zu Hause in der Friedrich-Ebert-Realschule gegen eben die Auswahl des Vereins, die von Michael Watzl trainiert wird und seit dieser Saison – komplett neu gemeldet – ebenfalls in der Bezirksliga antritt. Watzl verfolgt dabei das Ziel, Jugendspieler auszubilden und Schritt für Schritt an das Herrenvolleyballniveau heranzuführen und langfristig diese für die höher spielenden Mannschaften im Verein zur Verfügung stellen zu können.

In diesem Spiel ging es für das Herren 5-Team, das seit dieser Saison von Felix Jülicher trainiert wird, zunächst darum, in die neue Saison hineinzufinden. Wichtige Anweisungen des Trainers, die es zu erfüllen galt, waren eine konstante, sichere Annahme, platzierte Aufschläge und sich mit sicher beherrschten Angriffsvarianten durchzusetzen. Das Spiel war von Ups und Downs geprägt. Gerade im ersten Satz war zu erkennen, dass alle Spieler noch nicht so recht auf dem Feld waren und gleich mehrere Annahmen nach sehr guten Aufschlägen des Gegners nicht zum Zuspieler gelangten und demnach auch kein guter Angriff aufgebaut werden konnte. So musste Jülicher seine Jungs mit der ersten Auszeit beim Stande von 9:15 erst mal wach bekommen und mehr Bewegung und Leidenschaft einfordern. Nach und nach konnten Jülichers Anweisungen umgesetzt werden, jedoch konnte man nur schleppend Punkt für Punkt wieder gutmachen, sodass beim Stande von 20:22 aus Sicht der fünften Herren die nächste Auszeit genommen wurde. Letztlich konnte Christian Petermann durch seinen druckvollen Aufschlag den gegnerischen Abwehrriegel so unter Druck setzen, dass nach einer Serie der erste Satz dann doch noch mit 25:22 an Herren 5 ging.

Im zweiten Satz lief dann schließlich alles nach Plan – die Annahme war stark verbessert, der Angriff konnte sich insbesondere durch die Sprunghöhe von Fabio Welzenbach dominant durchsetzen und auch insgesamt war das Team um Jülicher in allen Belangen wach und zu jeder Zeit einsatzbereit, sodass dieser Satz mit 25:9 klar an Herren 5 ging.

Im dritten Satz hingegen schlichen sich wieder Phasen ein, in denen insbesondere ein paar Annahmefehler begangen wurden und zudem auf erste und zweite Bälle des Gegners der Kampf eher bei 90, statt bei 100% stattfand. Aber dank starker Angriffe und der Cleverness des erfahrenen Zuspielers Markus Burda hatte man den Satz unter Kontrolle und konnte einen 5 Punkte Abstand bis zum Ende des Satzes halten, den Patrick Lindenberg mit einem sehenswerten Angriff über die Mitte zum 25:20 und damit das Spiel zum 3:0 Sieg für die fünfte Herren beendete.


Stand der Saison:

Ausblick: Der nächste anstehende Termin ist für Fischenich V das Spiel gegen den Ligakonkurrenten des TuS Wesseling im Kreispokal des Rhein-Erft-Kreises. Dieses Spiel findet am 15.09.2015 um 20:10 Uhr in der Friedrich-Ebert-Realschule, Krankenhausstraße, statt.


Mit an Bord waren:
Fabio Welzenbach, Frank Monschau, Patrick Lindenberg, Phong Vo, Markus Burda, Nico Alda und Christian Petermann.

TVA Fischenich V gelingt der Sprung auf Platz 2

Diesen Samstag galt es für den TVA Fischenich V endlich wieder eines seiner wenigen Heimspiele zu gewinnen und die Möglichkeit zu nutzen, auf Platz 2 der Tabelle zu springen. Da einige TVA-Spieler aus beruflichen und anderen Gründen nicht mit dabei sein konnten, trat die Mannschaft mit einer neuen  Besetzung an. Erstaunlicherweise war es trotz der neu zusammengewürfelten Truppe die konstanteste Leistung der Saison. So konnte das Spiel mit 3-0 (25:22, 25:23, 25:23) klar und verdient gegen den DJK Neubrück vor den zahlreich agekommenen Fans gewonnen werden. Ein Grund für den klaren Sieg waren unsere Mittelblocker David Erwen und Christoph Sommer, die mit ihrer Volleyballerfahrung in höheren Spielklassen und Abgeklärtheit im Angriff im gesamten Team für Ruhe und Ordnung sorgten. Beide absolvierten erst ihr zweites, bzw. drittes Saisonspiel für uns, da sie aus beruflichen Gründen nicht mehr jedes Wochenende in Hürth sein können.

Geprägt waren alle drei Sätze durch eine gegenüber den letzten Spielen deutlich verbesserten Annahme und einer noch nie dagewesenen Konstanz im gesamten Spielverlauf. Bisher waren die Spiele der Fischenicher von Berg- und Talfahrten geprägt. Lediglich im Angriffsaufbau und zum Teil auch in der Sicherung gab es zwischenzeitlich „einige Problemchen“, was aber weniger am Können und Spielverständnis, sondern mehr an der Absprache und der Kommunikation lag, zu entschuldigen, da das Team noch nie so zusammen gespielt hatte und sich dies im Verlaufe des Spiels immer weiter verbesserte. Trainer Markus hat seinen Spielern immer wieder zur richtigen Zeit die richtigen Anweisungen geben können, sodass alle am Ende mit der Leistung der Mannschaft zufrieden sein konnten. Der Gegner DJK Neubrück hat seinerseits durch seine beste Leistung in den drei Spielen gegen den TVA V mit dazu beigetragen, dass das Spiel gut anzuschauen war.

Stand der Saison: Dank des deutlichen 3-0 Sieges über DJK Neubrück gelang dem TVA der Sprung auf den zweiten Tabellenplatz, den er punktgleich mit dem FC Junkersdorf, jedoch mit dem besseren Satzquotienten gegenüber dem FCJ inne hat.

Ausblick: Das letzte Saisonspiel findet am 28.3 gegen den Tabellenführer, den TuS Wesseling, statt. Anpfiff ist um 15 Uhr in Wesseling. Hier will der TVA den zweiten Platz verteidigen und anschließend auf der Volleyballparty des KT 43 so richtig abfeiern. Alle Fans und „Supporters Fischenich“ sind herzlich eingeladen mit nach Wesseling zu kommen.

Mit an Bord waren: Nico Alda, Markus Burda, Bernd Böcker, David Erwen, Christoph Sommer, Patrick Lindenberg, Fabio Welzenbach und Christian Petermann.

Spielbericht: TVA Fischenich V vs. Brühler TV III, 07.03.2015 in Köln-Neubrück

Trotz Personalsorgen drei souveräne Punkte auf der „Schäl Sick“

An diesem Samstag musste die fünfte Garde des TVA Fischenich auf die andere Rheinseite nach Neubrück reisen, wo sie die dritte Auswahl des fünftplatzierten Brühler TV erwartete. Trotz akuter Personalsorgen war es die Vorgabe, gegen den in der Liga noch sieglosen Brühler TV drei Punkte einzufahren und wenn möglich auch 3:0 zu gewinnen und dabei so viel Spaß wie möglich zu haben. Diese Vorgabe sollte an diesem Tag auch voll erfüllt werden.

Da beide Stammzuspieler aus gesundheitlichen und familiären Gründen nicht anwesend sein konnten, mussten auf dieser Position der zuspielerfahrene Frank Monschau und dessen Sohn Janek Monschau einspringen. Insgesamt trat der TVA nur mit 7 Spielern an, da Olli Greb wegen eines erlittenen Außenbandrisses aus dem vergangenen Spiel gegen den FC Junkersdorf III seine Saison leider beenden muss. Auf der Position des Mittelblocks spielten Patrick Lindenberg und Tayda Pallero. Dazu gesellten sich die drei Außenangreifer und Außenannahmespieler Bernd Böcker, Fabio Welzenbach und Christian Petermann. Der Brühler TV ging in optimaler Besetzung an den Start mit dem Ziel den TVA ein wenig zu ärgern.

Im ersten Satz fand der TVA sehr gut ins Spiel – der Brühler TV dagegen nur sehr schwer – der BTV wurde durch den TVA mit abwechselnd taktischen und druckvollen Aufschlägen insbesondere durch Fabio, Patrick und Janek in der Annahme schwer unter Druck gesetzt und der Angriffsaufbau seitens des BTV gestaltete sich als schwierig. Schnell führte der TVA bereits mit 18:7 Punkten. Hier – erstaunlicherweise erst sehr spät – nahm der BTV seine erste Auszeit. Der TVA hingegen blieb weiterhin konzentriert in der Annahme und im Angriff und beendete den Satz souverän mit 25:14. Frank und Janek, der die Position des Zuspiels noch nie gespielt hat, haben die Stammzuspieler Nico und Markus würdig und im Dienste der Mannschaft auf sehr gutem Niveau vertreten.

Die Sätze zwei und drei hatten beide einen sehr ähnlichen Verlauf. Der Brühler TV fand so langsam ins Spiel und zeigte dies vor allen Dingen durch eine verbesserte Annahme und Abwehr. Fischenich jedoch blieb weiterhin konzentriert und die Fehlerquote hat sich im Vergleich zum ersten Satz nur geringfügig erhöht. Besonders Bernd, Tayda und Fabio setzten sich im Spiel mit sehr harten und sehenswerten Angriffen immer wieder gegen den Brühler Block durch. Nach sehr gutem Beginn des zweiten Satzes, bei dem man wieder mit 6:1 in Führung ging, hatte man den Punkteabstand über beide Sätze immer konstant zwischen zwei und fünf Punkten gehalten, sodass beide Sätze mit 25:22 und das Spiel damit mit 3:0 souverän und völlig verdient zu Gunsten des TVA Fischenich V beendet wurde. Die dazu benötigte Spielzeit betrug lediglich 62 Minuten.

Stand der Saison: Der TVA Fischenich liegt nun mit 17 Punkten nur noch einen Punkt hinter dem FC Junkersdorf auf Platz 3 in der Tabelle der Bezirksklasse 3.

Ausblick: Das nächste Saisonspiel ist für Fischenich endlich mal wieder ein Heimspiel. Am 14.03.2015 tritt der TVA in der Friedrich-Ebert-Realschule um 15 Uhr gegen den Viertplatzierten DJK Neubrück an. Wir freuen uns schon auf viele Zuschauer, die die Realschule am Heimspieltag zum Kochen bringen.

Mit an Bord waren: Janek Monschau, Tayda Pallero, Bernd Böcker, Fabio Welzenbach, Frank Monschau, Patrick Lindenberg und Christian Petermann.

Spielbericht: Christian Petermann (37, AA), 09.03.2015

Spielbericht: FC Junkersdorf III vs. TVA Fischenich V, 28.02.2015 in Weiden, Göttinger Str.

TVA Fischenich V an Bord der „Black Mamba“ in Junkersdorf

So rasant wie eine Achterbahnfahrt im Phantasialand, so verlief unser drittes Spiel der Saison gegen die Dritte Equipe des FC Junkersdorf bis in den Tiebreak. Viele Berg- und Talfahrten prägten das Spiel in den ersten vier Sätzen. Lediglich im Tiebreak war unsere Mannschaft gefestigt und klar in ihren Aktionen, die dann letztendlich doch noch verdient zum 3:2 Sieg in den Sätzen kam. Das Spiel hatte neben den 208 ausgespielten Punkten – 104 auf jeder Seite – fünf Sätzen, leider einer schweren Verletzung, überragender Phasen, sowie Phasen mit hoher Anzahl an Eigenfehlern alles zu bieten, was der Volleyballsport bieten kann.

Der erste Satz war von beiden Mannschaften sehr ausgeglichen. Die Startsechs bestehend aus Markus, Nico, Christian, Fabi, Matthias und Olli hielten die Anzahl der Eigenfehler gering, zeigten einige sehenswerte Angriffe – nur die Fehlerquote im Aufschlag galt es in den Folgesätzen geringer zu halten. Da diese bei Junkersdorf allerdings auch nicht geringer war, wurde der erste Satz mit 25:23 für den TVA entschieden.

Der zweite Satz war allerdings durch eine schwere Verletzung, einige Wackler in der Annahme und Abwehr, sowie einige technische Fehler in allen Mannschaftsteilen geprägt. Schon zu Beginn des Satzes sorgte die Unkonzentriertheit in der Annahme dafür, dass Spielertrainer Markus bereits beim Stand von 1:5 die erste Auszeit nehmen musste. Nach dieser Auszeit war unsere Annahme besser, jedoch ereigneten sich dann Fehler in der Block- und Feldverteidigung, bei der insbesondere kurz angegriffene Bälle seitens der Heimmannschaft nicht erreicht wurden. Diese Fehler wurden im weiteren Verlauf seitens der Junkersdorfer konsequent genutzt und sorgten auch dafür, dass der Satz mit 21:25 verloren ging. Zu allem Überfluss hat sich auch noch unsere Mitte Olli Greb bei einer Blockaktion eine schwere Außenbandverletzung zugezogen und musste beim Stande von 13:7 für Junkersdorf ausgewechselt werden. Für ihn kam Janek ins Spiel.

Im dritten Satz lautete dann die Devise, das Spiel für Olli zu gewinnen. Mit dem Schlachtruf „für Olli“ wurde von nun an jeder Ballwechsel eingeleitet. Und der Kampfgeist machte sich im dritten Satz auch endlich bemerkbar. Die Aufschläge wurden besser, die zuvor begangenen Fehler in der Block- und Feldverteidigung wurden weitestgehend abgestellt. Die längste Aufschlagsserie hatte in diesem Satz mit sieben Aufschlägen unser Außenangreifer Christian zu verzeichnen, der mit seinen Floataufschlägen die Annahme der Junkersdorfer gehörige Probleme bereitete, die daraufhin auch gleich eine Auszeit nahmen. Matthias zeigte in diesem Satz besonders starke Angriffe über die Mitte, bei der er auch mit einigen Finten stets die Übersicht bewahrte und den Ball in die Lücken der Junkersdorfer bugsierte. Der Satz endete schließlich mit 25:21 für den TVA.

Für den vierten Satz ordnete Markus an, ruhig und konzentriert zu bleiben, genauso wie im dritten Satz weiterzuspielen und den Satz und die drei Punkte mit nach Hürth zu nehmen. Doch wie bei der anfangs angesprochenen Achterbahnfahrt ging es schon wie im zweiten Satz stets auf und ab und so wurde der vierte Satz leider durch eine zu hohe Eigenfehlerquote in allen Bereichen wieder abgegeben. Durch einen starken Aufschlag und Angriff seitens der Junkersdorfer ging dieser Satz sogar recht deutlich mit 18:25 eben an den FCJ.

Also ging es nun doch – wie bereits im ersten Saisonspiel in Junkerdorf – in den entscheidenden fünften Satz. Anders als im Saisoneröffnungsspiel ging der TVA jedoch deutlich konzentrierter zur Werke. Die Block- und Feldverteidigung stand sicher, der Angriff überzeugte und durch zwei Aufschlagsserien – zum einen von Christian Mitte des Satzes, der den TVA von 4:5 auf 9:5 nach vorne brachte, sowie die abschließende Serie unseres Zuspielers Markus, der mit seiner linken Klebe den Ball nur so rüberdrosch, schloss den Satz und das Match letztendlich sicher und verdient mit 15:10 und damit 3:2 nach Sätzen zugunsten des TVA Fischenich ab. Damit wurde auch die Vorgabe, das Spiel für den Verletzten Olli Greb – dem hiermit schnelle Genesung gewünscht sei – zu gewinnen, erfolgreich erfüllt.

Stand der Saison: Mit diesem Sieg wahrt der TVA weiterhin die Chance, zum Ende der Saison einen möglichen zweiten Tabellenplatz zu erreichen, bei 4 Punkten Rückstand mit einem Spiel weniger auf die Auswahl aus Köln-Junkersdorf.

Ausblick: Das nächste Saisonspiel bestreitet der TVA Fischenich V am 7. März gegen den Brühler TV III in der Kurt-Tucholsky-Realschule in Köln-Neubrück um 16:30 Uhr.

Mit an Bord waren: Nico Alda, Markus Burda, Olli Greb, Janek Monschau, Matthias Latton, Bernd Böcker, Fabi Welzenbach, Ben Böcker und Christian Petermann.

Spielbericht verfasste: Christian Petermann (37, AA), 01.03.2015

Spielbericht-TVA-H5 in Junkersdorf

Letzten Sonntag (den 28.09.14) fuhr unsere neu zusammengewürfelte fünfte Herren zum Auswärtsspiel in Junkersdorf. Im Gegensatz zum Pokalspiel beim HSV Frechen unter der Woche (3:0 Niederlage) waren nun 9 Spieler anstatt 6 im Kader. Unter den 9 Spielern fanden sich 3 Jugendspieler wieder, welche in der H5 Spielpraxis suchen. Die 9 Spieler waren unterteilt in 4 Außenangreifer, 3 Mittelblocker und 2 Zuspieler:

Die Junkersdorfer traten mit einer sehr jungen und eingespielten Truppe in einem 5-1 System an. Markus, als hoch angesehener Capitain, Spieler und Trainer ließ zuerst die Spieler mit der meisten Trainingsbeteiligung ran. Somit starteten wir in einem 4-2 System mit Patrick und Stephan als Mittelblocker, Christiano und Bernd auf der Außenposition und Markus und Nico als Zuspieler. Jedoch zeigten uns die Junkersdorfer im ersten Satz schnell die Grenzen auf. Viele (zum Teil auch unnötige) Fehler prägten unsere Anfangsphase. Z.B gingen Annahmen an die Decke oder das Zuspiel war nicht ganz sauber. Folgerichtig waren wir schnell in Rückstand. Nach der ersten Auszeit und einigen Wechseln fingen wir uns beim Stand von 7-15 und kämpften uns noch einmal ran. Den Satz jedoch konnten die Junkersdorfer mit 27-25 für sich entscheiden. Im zweiten Satz waren wir von Anfang wach und kämpften um jeden Ball. Am Ende belohnten wir uns selber mit dem Satzgewinn,durch einige sehr schönen Angriffe (meist über Bernd oder Frank) und auch einigen schönen Blockaktionen (meist von David und Stephan) mit 25:21. Satz drei fing an wie wie Satz eins. Uns wollte nichts gelingen, aber als der Satz schon fast verloren war (22-12 Rückstand) fingen wir wieder an zu kämpfen. Frank brachte uns mit einer sehr schönen Aufschlagserie zurück ins Spiel. Leider war der Rückstand schon so groß, dass Junkersdorf mit dem erstem Satzball den Satz zumachte. Somit Stand es 2:1 für Junkersdorf. So wollten wir nicht vom Feld und nahmen uns vor mindestens den 5.Satz zu erreichen. Durch Kampfgeist von jedem auf den Feld, viel Elan und Einsatz von Anfang an , gelang es uns einen 2-Punkte Vorsprung rauszuspielen, den wir bis 19-17 verteidigten. Markus kam an den Aufschlag kam und gab diesen nicht mehr ab. Der Satz ging mit 25 zu 17 an den TVA. Der Kampfgeist und den Einsatz, welchen wir über die ganze Spieldauer zeigten machte sich bei allen dann spätestens im 5. Satz bemerkbar. Körperlich nicht mehr ganz da, verloren wir die Konzentration und verloren den Tie-Break mit 15-9.

Trotzdem kann man aber sagen, dass wir einen sehr guten Auftritt in Junkersdorf hinlegten und verdient einen Punkt mit nach Hause nahmen.

 

NUR DER TVA ~Nico Alda